➡️ Hundebegegnungen: 5 Praxistipps für dich - VOLLZEIT4BEINER

Hundebegegnungen – 5 Praxistipps

hundebegegnungen-tipps-hund-einfach-alltag-hundetraining

Wie du Hundebegegnungen zukünftig entspannt meistern kannst. Und welche Übungen du auch ohne HundetrainerIn ausprobieren kannst.

 

Hundebegegnungen sind für die meisten Hunde ein schwieriges Thema. Manchmal liegt es daran, dass der Hund eine schlechte Erfahrung gemacht hat, viel öfter liegt es aber daran, dass wir Menschen nicht wissen, was bei einer solchen Hundebegegnung mit unserem Hund passiert. Um dir ein besseres Bild zu geben, habe ich in diesem Blogbeitrag meine 5 Tipps für dich zusammengefasst. Viel Spaß beim Lesen.

Tipp 1: Mit oder ohne Leine?

Eine gute Frage, denn Hundebegegnungen gibt es sowohl im Freilauf als auch (leider) an der Leine. Warum leider? Hunde können durch eine Leine keine normale Körpersprache zeigen, und lernen evtl. sogar ein Verhalten: Wenn ich nur genug an der Leine ziehe, komme ich an mein Ziel. und zwar zum anderen Hund. Das ist für uns Hundeeltern ein zweifaches Problem: dein Hund wird vermehrt in die Leine springen und an ihr ziehen, wenn er andere Hunde sieht und der andere Hund wird möglicherweise auf unseren Leinenzieher reagieren. Um solche unliebsamen Situationen zu vermeiden und auch euren Hund vor Aggression oder einem Hund zu schützen, der keinen Kontakt zu Hunden haben möchte und dies dann auch durch zB. Beißen zeigt, empfehle ich immer: Hundekontakt im Freilauf = Ja, wenn erwünscht. Hundekontakt an der Leine = ein absolutes Tabu!

 

Du wünscht dir generell einen entspannteren Alltag mit deinem Hund? Dann hol dir den kostenlosen Guide!

Tipp 2: Lerne die Körpersprache von Hunden

Nun fragst du dich vielleicht, wie du im Freilauf erkennen kannst, ob der auf euch zukommende Hund wohlgesonnen ist, oder sich ob ein Spiel unter Hunden noch freundlich von statten geht. Dafür lohnt es sich die Körpersprache des Hundes genauer zu lernen. Einen ersten Einblick erhältst du darüber in meinem Starterkit, ansonsten kann ich dir auch dieses Buch* empfehlen! Übrigens ist auch bei Hundebegegnungen an der Leine das Wissen über die Körpersprache des Hundes sinnvoll. So erkennst du, in welchem Erregungszustand dein Hund bzw. der Hund gegenüber bist und kannst Distanz und Maßnahmen richtig setzen.

 

Tipp 3: Die richtige Distanz finden

Um eine Hundebegegnung sicher und ohne pöbeln oder ziehen meistern zu können, muss die richtige Distanz gefunden werden. Ein normaler Gehweg mit 1,10 Meter breite ist keine geeignete Distanz. Das zwei ungeübte Hunde hier entspannt aneinander vorbeigehen ist im seltensten Falle möglich. Suche daher die Distanz, bei der dein Hund (wieder) ansprechbar ist und/oder er Leckerlis annehmen kann. Das kann bei einigen Hunden sogar bis zu 100 Meter sein. Mach dich daher gefasst in Felder, Wiesen und Gestrüpp auszuweichen. Dein Hund wird es dir aber danken, denn genau durch solche Maßnahmen vermittelst du ihm Sicherheit und er lernt in Hundebegegnungen (auf lange Sicht) gelassener zu sein.

Übrigens kann die Wohlfühl-Distanz deines Hundes je nach dem entgegenkommenden Hund größer oder kleiner sein.

 

Tipp 4: Sprich mit dem/r anderen HundehalterIn

Bevor eine Hundebegegnung ansteht, ist es wichtig, sich besonders im Freilauf mit anderen HundehalterInnen abzusprechen. Das kannst du durch ein zurufen ganz einfach klären. Denn ganz oft gibt es Situationen wie:

  • Bei Fuß im Freilauf vs. Freilauf
  • Freilauf vs. Leine
  • Leine vs. Bei Fuß im Freilauf
  • uvm..

Daher müssen wir mit dem anderen Mensch-Hund-Team kommunizieren, denn den Worst-Case den wir in jedem Fall vermeiden möchten ist, dass ein freilaufender Hund mit unserem angeleinten Hund Kontakt hat. Daher immer mit dem anderen Mensch-Hund-Team sprechen. Manchmal wird es leider nicht funktionieren, da es immer sture Menschen geben wird, aber einen Versuch ist es allemal wert.

 

Hundebegegnungen an der Leine – was tun:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von anchor.fm zu laden.

Inhalt laden

Jetzt meinen Podcast abonnieren: bei Spotify oder Apple Podcasts

 

Tipp 5: Loben und/oder Ablenken

Wenn du mit deinem Hund die richtige Distanz für euch gewählt hast und dein Hund wieder ansprechbar ist, kannst du ihn mit Lob, kleinen Aufgaben (wie schnüffeln, tricksen, etc.) oder Leckerlis ablenken. Diese Ablenkung führt dazu, dass dein Hund sich auf dich bzw. die Aufgabe konzentriert, seinen Stress den er wegen der Hundebegegnung hat, abbauen kann und sich evtl. sogar positiv an diese Situation zurück erinnern kann. Das dieses Lob bzw. die Ablenkung aber funktionieren kann, ist es unbedingt notwendig vorab die richtige Distanz zu finden.

Mehr zum Thema Hundebegegnungen erfährst du in meinem Online-Kurs Work-Dog-Balance >> jetzt kostenlos eintragen!

 

Fragen und Tipps zum Thema Hundebegegnungen?

Hast du Fragen oder noch gute Tipps zum Thema? Dann schreibe sie gerne in die Kommentare! Ich freue mich über dein Feedback!  Du willst noch mehr Infos zu den Themen Hundetraining, Karriere & Hund und Alltag mit Hund? Dann schau doch mal auf meinem Instagramkanal @vollzeit4beiner vorbei!

Alles liebe,

kerstin-quast-unterschrift-hundetrainerin-vollzeit4beiner-hundeschule-linz-land

 

PS.: Hat dir der Beitrag gefallen? Mehr solche Tipps findest du jetzt kostenlos in meinem neuen 12-seitigen Guide zum Thema Berufstätigkeit & Hund.

 

> Jetzt downloaden!

Weitere Beiträge für Dich

Brauchst du Unterstützung, um dein Trainingsziel zu erreichen?

Melde dich gerne bei mir und buche ein Online-Coaching oder ein Einzeltraining direkt in Oberösterreich.
für dich!
freebie-starterkit-welpen-hunde-hundeschule-training

Sichere dir das gratis Starterkit für dich und deinen Hund!

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefallen hat!

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on email

Folge vollzeit4beiner
auf facebook